"Nein!" Der Grund dafür ist, dass sie das gleiche Problem wie auf dem Feld haben: Sie sind zu langsam, um aufzustehen, deshalb haben sie die Ballerinas auf der anderen Seite... Tatsächlich habe ich am Samstag in der ersten Reihe des Turniers Ballerinas gesehen: Sie saßen in der gleichen Position auf dem Wasser und waren auch nicht die Art von Person, die dazu neigt, die Ferse ihres oder ihres Beines zu reiben.

"Nicht wirklich!" Ich bin nicht an einer Debatte über dieses Thema interessiert, denn: 1) es gibt keine "Reibung an der Ferse" Ballerina. 2) Ich sehe keinen Unterschied in ihrer Körperhaltung im Vergleich zu der Person, die die Arbeit macht und nicht die Absicht hat, ihr Schmerzen zuzufügen, d.h. sie alle haben das gleiche Ziel. 3) Es ist nur eine Meinung, die Mehrheit der Meinungen der Menschen basiert auf ihren persönlichen Erfahrungen, und so haben sie normalerweise wenig bis gar kein Wissen über den physischen Charakter des Jobs.

"Du weißt nicht, wovon du sprichst." Aber ich denke, dass wir etwas gegen die Bälle tun können. Erstens, du musst etwas über die Rückseite der Ferse wissen, und das ist sehr interessant, besonders wenn du eine Vorstellung davon hast, was dein Problem ist: Die Rückseite der Ferse heißt Trochanter, der Trochanter ist eine Sehne, die Sehne des Trochanter ist normalerweise etwa 8 cm lang und wird am unteren Teil des Beckens befestigt (etwa 1,5 cm vom Boden des Beckens).